Erfolg mit Faszientraining

Mit Faszientraining Verspannungen lösen

Herzlich Willkommen auf unsere Seite rund um das Faszientraining!

Schön, dass Sie sich entschieden haben, in ein neues, bewegliches und fittes Leben zu starten.

Auf dieser Seite finden Sie hilfreiche und interessante Informationen rund um das Faszientraining – eine einfache und effektive Methode, um Verspannungen zu lösen, Schmerzen zu beseitigen und Ihrem Körper zu einer größeren Fitness, Vitalität und Beweglichkeit zu verhelfen.

Beweglichkeit durch Faszientraining

Einen beweglichen Körper durch Faszientraining

Bereits in vielen Bereichen wird Faszientraining erfolgreich angewandt: Ob Nicht- oder Freizeit-Sportler, Profisportler (wie zum Beispiel die deutsche Nationalmannschaft) oder Physiotherapeuten – die Zielgruppen sind ebenso wie die Ziele, die durch Faszientraining angestrebt werden, unterschiedlich. Steigerung der Vitalität und Beweglichkeit, Aufwärmen der Muskulatur, Kampf gegen lang andauernde Rücken- oder Nackenschmerzen oder der Kampf gegen lästige Cellulite sind nur einige der Motivationen.

Zunächst möchten wir Ihnen kurz erklären, was Faszien überhaupt sind und warum sie eine so wichtige Komponente in unserem Körper darstellen:

1. Was sind Faszien?

Viele Menschen wissen nicht einmal von ihrer Existenz, und das, obwohl jeder Mensch nahezu 20 kg von ihnen mit sich herum trägt und sie verantwortlich für viele Arten von Schmerzen sein können: die Rede ist von Faszien.

Ohne Faszien würde unser Körper sprichwörtlich auseinander fallen. Als Teil des Bindegewebes bestehen Faszien aus einer langen netzartigen Struktur,  welche Muskeln, Organe, Knochen, Bänder und Sehnen umhüllen und alle Einzelteile des Körper an ihren richtigen Platz halten.

Unterteilung der Faszien in Schichten

Es gibt in der Medizin viele verschiedene Unterteilungen des Fasziengewebes. Grob genommen kann das Fasziengewebe in 2 Schichten unterteilt werden, das Obergewebe und das Untergewebe. Das Obergewebe befindet sich direkt unter der Haut und besitzt eine Verbindung zu Nerven, Arterien, Venen und Lymphgefäßen.

Das Untergewebe ist tiefer innen im Körper. Es hält unsere Muskeln zusammen und ist hauptverantwortlich für eine optimale Beweglichkeit. Es umhüllt weiterhin auch die Organe, Knochen, Blut- und Lymphgefäße.

Da sich das Fasziengewebe in unserem gesamten Körper befindet, ist es nicht verwunderlich, dass eine Schädigung dieses Gewebes einen großen Einfluss auf den gesamten Körper hat.

2. Was passiert mit Faszien, wenn sie nicht trainiert werden?

Wie Sie bereits wissen, handelt es sich bei Faszien um ein großflächiges Netz von Bindegewebe, welches Knochen, Muskeln, Sehnen, Fett und Organe umhüllt und diese schützt.

Wie auch den Rest Ihres Körpers, ist es sehr wichtig, dass Sie dieses Netz von Bindegewebe pflegen und trainieren, damit es nicht verkümmert. Wenn Faszien nicht gepflegt und trainiert werden, kommt es dazu, dass diese verkleben.

Weiterhin wird mit zunehmenden Alter weniger Kollage produziert. Dies führt dazu, dass der Körper an Elastizität verliert, steif und unbeweglich wird.

Kennen Sie auch Menschen, die sich mit 50 schon bewegen als wären Sie 70, die sich immer beschweren, dass Ihre Muskeln, Knochen und Bänder schmerzen?

Sehr wahrscheinlich ist deren Netz aus Bindegewebe verklebt, steif und unelastisch. Aber vielleicht kennen Sie auch das Gegenteil: Menschen, die mit 75 noch fit, vital, schmerzfrei und voller Bewegungsdrang sind. Diese Menschen sprühen vor Beweglichkeit und Vitalität. Der Grund dafür ist häufig, dass diese ihre Faszien bewusst oder unbewusst gut trainieren und diese daher in einer guten Struktur vorliegen und elastisch sind.

3. Welche Beschwerden können durch verklebte Faszien auftreten?

Folgen verklebter und beschädigter Faszien

Verklebte, beschädigte oder verklumpte Faszien führen einerseits zu einem starken Verlust ihrer Zugkraft und andererseits zu einer starken Einschränkung ihrer Flexibilität. Sie werden starr und unelastisch. Dies führt dazu, dass die Bewegungsfähigkeit der davon betroffenen Muskelfasern deutlich nachlässt.

Eine weitere Folge verklebter Faszien ist, dass die Nerven dadurch eingequetscht werden können. Dies kann zu starken Schmerzen führen, welche auf Röntgenbildern nicht erkannt werden können.

Forscher gehen mittlerweile davon aus, dass bis zu 80 % der Gelenk-, Nacken-, Schulter-, und Rückenschmerzen auf verklebt Faszien zurückzuführen sind.

Doch dies ist nicht alles. Verklebte Faszien können sogar eine Gefahr für Ihre Organe darstellen. Da das Fasziengewebe unseren gesamten Körper wie ein Netz umspannt, können verklebte Faszien auch die Nährstoff-Versorgung unserer Organe beeinträchtigen.

Folge ist, dass die Blutzufuhr und die Sauerstoffversorgung unserer Organe beeinträchtigt werden könnte.

Faszien können jedoch nicht nur verkleben, sie können auch beschädigen.

Dies ist vor allem der Fall bei sportlicher Über- bzw. Fehlbelastung. So ist der morgendliche Muskelkater, nachdem man am Vortag zu viel Sport gemacht hat, nichts anderes als kleine Risse in Ihren Faszien, welche Entzündungsprozesse auslösen.

Schlimmere Verletzungen, welche durch eine Beschädigung des Fasziengewebes verursacht werden sind Muskelzerrungen, Faserisse, Senenreizungen, Fersensporne und Tennisarme.

Ursachen für die Schädigung des Fasziengewebes

Wie im nachfolgenden Bild ersichtlich, liegen gesunde und trainierte Faszien in einer sehr geordneten, elastischen Struktur nebeneinander (links im Bild).

Normale vs. verklebte Faszien
Normale vs. verklebte Faszien / von Dr. Robert Schleip (www.fascialnet.com)

Durch zahlreiche Ursachen können diese Faszien jedoch verkleben und somit unelastisch werden (rechts im Bild).

Im folgenden führen wir Ihnen einige der Gründe auf, warum Faszien verklumpen können:

  • Zu wenig Bewegung, falsche Bewegungen und langes Sitzen (zum Beispiel bei Büroarbeit) – Durch zu wenig Bewegung verklumpen und verfilzen die Faszien. Der menschliche Körper ist dazu gemacht sich viel zu bewegen. Durch unseren heutigen Lebensstil und/ oder durch den Job, ist es vielen Menschen nicht möglich sich ausreichend zu bewegen. Die Folge davon kann ein Verklumpen und Verfilzen von Faszien sein.
  • Überbelastung und Verletzungen – Durch Überbelastung und falsches Training kann es zur Schädigung der Faszien kommen. Feine Risse, bei welchen sich die Faszien entzünden, nennen wir Muskelkater. Aber auch Zerrungen und Faserrisse stellen eine Beschädigung des Fasziengewebes dar. Überbelastungen führen häufig zu einer Sehnenreizung oder zu einem Tennisarm.
  • Stress – Forscher aus Ulm haben herausgefunden, dass Faszien auf die Zugabe von Stresshormonen reagieren und sich zusammenziehen. Von einem Zusammenhang von Stress, Schmerzen und Faszien ist somit auszugehen.
  • Falsche Ernährung – Auch eine falsche und/oder unausgewogene Ernährung kann zu einer Verklumpung des Gewebes führen (z. B. zu wenig Protein oder Vitamin C. Welche Ernährung Faszien benötigen finden Sie in unserem Blog (Diese Ernährung für gesunde Faszien)).
  • Alter – Ältere Menschen haben im Schnitt einen geringeren Wasseranteil im Körper als junge Menschen. Dies hat einen Einfluss auf das Fasziengewebe, es verhärtet. Für ältere Menschen ist es daher umso wichtiger ihr Fasziengewebe “fit” zu halten und es regelmäßig zu trainieren.

Wie Sie sehen sind die Ursachen für beschädigte, verklumpte und verfilzte Faszien vielfältig. Von der Vielfältigkeit der Ursachen ausgehend, ist eine Beschädigung der Faszien bei den meisten Menschen sehr wahrscheinlich. Ein regelmäßiges und intensives Faszientraining ist daher für jeden wichtig und empfehlenswert – sei es präventiv, unterstützend oder als konkrete Maßnahme im Kampf gegen Steifheit, Unbeweglichkeit oder Schmerzen.

4. Faszientraining: Trend oder Lösung? 

Was haben die deutsche Fussballnationalmannschaft und Hollywood-Stars gemeinsam? Sie alle trainieren Ihre Faszien! 

Fit und beweglich durch Faszientraining

Fit und beweglich durch Faszientraining

Richtig angewandt führt regelmäßiges Faszientraining zu einer Vielzahl von positiven Effekten. Im folgenden Abschnitt bringen wir Ihnen 10 der zahlreichen Gründe und Vorteile näher, warum Sie mit dem Training starten sollten.

Die 10 Gründe für das Faszientraining

Faszientraining…

  1. … löst Ihre Verspannungen und hilft Ihnen bei Schmerzen,
  2. … stärkt Ihr Bindegewebe,
  3. … erhöht Ihre Beweglichkeit und die Elastizität Ihres Körpers,
  4. … regeneriert Ihre Muskeln und steigert die Leistung Ihrer Muskulatur,
  5. … verbessert Ihr Gleichgewicht und steigert Ihre Kräfte,
  6. … regt Ihren Stoffwechsel an und verbessert Ihre Durchblutung,
  7. … wirkt Haltungsschäden entgegen und minimiert das Verletzungsrisiko beim Sport,
  8. … ist ideal zum Aufwärmen vor & zur Muskelentspannung nach dem Sport,
  9. … liefert für jede Alters- und Zielgruppe Entspannung im Alltag,
  10. … bringt bei regelmäßigem Training (2 x die Woche á 10 Minuten) schon nach wenigen Wochen spürbare Erfolge.

Die 4 Formen das Faszientrainings

Der “Faszienhype”, so wie wir ihn heute wahrnehmen, begann vor ca. 6 Jahren, als japanische Forscher berichteten, dass federnde Bewegungen nicht durch Muskeln, sondern durch die Elastizität der Faszien ermöglicht würden.

Dass sich diese Erkenntnis der japanischen Forscher weiter zu einem Hype entwickelt hat, liegt daran, dass man bereits durch wenig Zeiteinsatz einen sehr großen Erfolg spüren kann. Bereits durch 2 Trainingseinheiten die Woche, mit 8-12 Wiederholungen der zu behandelnden Zone können so spürbare Erfolge erzielt werden.

Das Faszientraining kann dabei in 4 verschiedene Schwerpunkte unterteilt werden. Diese haben moderne englische Bezeichnungen:

1. Facial Stretching

Faszienstretching ist eine Methode für spezielle Dehnübungen, welche die Muskeln und die Faszien im gesamten Körper dehnen.

2.Rebound Elasticity

Unter Rebound Elasticity versteht man eine besondere Form des Krafttrainings.

3. Sensory Refinement

Sensory Refinement sind spezielle Bewegungsabläufe, welche durch Mikro- und Makroimpulse die Tiefenmuskulatur stimuliert wird.

4. Facial Release

Die einfachste, effektivste und kostengünstigste Methode ist unserer Meinung nach das Facial Release.

Im Facial Release werden Verklebungen und Verhärtungen durch Massagen und Trigger (“Auslöser” / “Impulse”) gelöst. Diese Technik findet vorzugsweise mit einer Massagerolle, auch Faszienrolle genannt, statt. Diese Technik ist sehr effektiv und kann ganz einfach angewandt werden.

Faszientraining mit der Faszienrolle

Training mit der Faszienrolle

Weitere wichtige Informationen zum Faszientraining mit der Faszienrolle erfahren Sie durch einen Klick hier: Faszienrolle.

5. Schmerzen einfach wegrollen?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Ihre Faszien zu trainieren. So sind Faszienstange, Faszienball und Faszienrolle die am häufigsten verwendeten Trainingsmaterialien.

Wir trainieren vorwiegend mit der Faszienrolle. Der Druck, den wir durch Training mit der Faszienrolle auf die Stelle ausüben, bewirkt, dass wir die Faszienstruktur auflockern.

Eine aufgelockerte Faszienstruktur wiederum bewirkt, dass die Durchblutung gesteigert wird, Giftstoffe abtransportiert wird und Nährstoffe besser aufgenommen werden können.

Dies kann vor allem zu Beginn sehr schmerzhaft sein. Dies ist ein starkes Indiz dafür, dass Ihre Faszienstruktur sehr verklebt ist.  Sollte der Schmerz zu stark sein, fangen Sie am besten mit einer weichen Rolle an und steigern Sie den Härtegrad nach und nach (hier erfahren Sie genauere Informationen zu den Eigenschaften der für Sie perfekten Rolle).

Zugegeben: Auch wir mussten uns anfangs “überwinden”: Die Schmerzen waren für uns neue Erfahrungen, die wir in dieser Form noch nicht kannten (insbesondere an den seitlichen Oberschenkeln und den Waden).  Auch, wenn wir es nicht für möglich gehalten hatten, aber schon nach wenigen Trainingseinheiten ließen sie nach oder verschwanden gänzlich.

6. Gibt es ein gutes Buch zum Thema Faszientraining?

Bücher zum Thema Faszienfitness, Faszientraining und Faszienrolle gibt es zahlreiche auf dem Markt. Natürlich haben wir nicht alle bestellt und können Ihnen daher nur eine Empfehlung geben.

Als Guru und Vorreiter im Bereich der Faszienfitness gilt der anerkannte Wissenschaftlicher Dr. Robert Schleip.

Der Forscher auf dem Gebiet der Faszien leitet an der Universität Ulm seine eigene Forschungsgruppe zu diesem Thema.

Daher ist es nicht überraschend, dass das Buch dieses Faszienexperten die meisten und die besten Bewertungen bei Amazon hat.

Der erste Teil des Buches beschäftigt mit der Theorie der Faszien. Es behandelt Fragen wie: “Was sind Faszien?”, “Wie sind Faszien aufgebaut” oder “Welche Aufgaben haben Faszien in Ihrem Körper”.

Im zweiten Teil dieses Fachbuches werden die Prinzipien des Faszientrainings vorgestellt. Es wird detailliert auf die Hauptfunktionen und -aufgaben der Faszien eingegangen und die verschiedenen Formen des Faszientrainings näher erläutert.

Der letzte Teil dieses Buches besteht aus einem praktischen Teil. Hier werden zahlreiche Übungen vorgestellt. Alle Übungen sind detailliert beschrieben und mit Bildern hinterlegt (und daher auch für Einsteiger sehr gut geeignet).

Dieses Buch finden Sie unter dem folgenden Link:

Robert Schleip: Faszien Fitness: Vital, elastisch, dynamisch in Alltag und Sport*

Faszienfitness von Robert Schleip

Faszienfitness von Robert Schleip